Regionale Spezialitäten auf der Grünen Woche in Berlin

Welche kulinarischen Genüsse und unnachahmlichen Spezialitäten der Freistaat Bayern, Oberfranken und die Region Coburg-Rennsteig zu bieten haben, konnten die Besucher der Internationalen Grünen Woche in Berlin erschmecken. Für viele ist die fast 2 400 Quadratmeter große Bayernhalle unter dem Funkturm längst einer der Hauptanziehungspunkte der weltgrößten Ernährungsmesse. Mit dabei im Getümmel: Kerstin und Christof Pilarzyk vom Braugasthof Grosch aus Rödental, Nancy Grau von der ThermeNatur Bad Rodach, die Destillerie Möbus aus Bad Rodach und die Milchwerke Oberfranken aus Wiesenfeld.

Zahlreiche erlauchte Persönlichkeiten wie die Bayerische Bierkönigin, die Bayerische Milchkönigin, die fränkische Waldkönigin und auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner schauten bei den Schmankerl-Botschaftern aus dem Coburger Land vorbei und rührten kräftig die Werbetrommel für die oberfränkischen Spezialitäten. Die Grüne Woche ist laut Brunner eine ideale Gelegenheit, um tausende Besucher für die kulinarischen und touristischen Highlights in Bayern zu begeistern.

Dafür sorgen heuer rund 40 Schmankerl- und Spezialitätenhersteller aus allen Regionen Bayerns sowie 15 regionale Tourismusverbände und Anbietergemeinschaften von „Urlaub auf dem Bauernhof“. 50 Musik- und Trachtengruppen mit mehr als 1 000 Mitwirkenden zeigen rund um die Uhr, wie im Süden Deutschlands musiziert, getanzt und gefeiert wird. Und im zünftigen bayerischen Biergarten gibt’s nicht nur Essen und Trinken satt, sondern darüber hinaus die pure bayerische Lebenslust. „Wir feiern Bayern“ heißt deshalb folgerichtig das Motto in der Bayernhalle, passend zum 100-jährigen Jubiläum des Freistaats.