Das Grosch-Team auf Bildungsreise in heimatlichen Gefilden

Dass ein Team auch zurecht als solches bezeichnet wird, erkennt man zum Beispiel daran, dass es zusammen feiern geht und richtig Spaß daran hat. Sonst kommen ja alle zum Grosch, wenn eine große Sause steigen soll. Einmal im Jahr aber dreht das Grosch-Team den Spieß um und geht so richtig feiern. Traditionell findet die große Sause am Tag vor Heiligabend statt, diesmal in heimatlichen Gefilden zunächst bei der Gästeführung in Schloss Rosenau, dicht gefolgt vom feuchtfröhlichen Ausklang im Restaurant Froschgrundsee.

Grund zum Feiern gab es heuer reichlich, war doch eine ganze Reihe langjähriger Betriebsjubiläen zu begehen. In diesem Zusammenhang stand einer ganz besonders im Mittelpunkt, der sonst bescheiden im Hintergrund wirkte und lediglich Eingeweihten als herausragender Protagonist der deutschen Braukultur ein Begriff war: Albin Deuerling, der nach über drei Jahrzehnten in Diensten der Brauerei Grosch das Brauer-Dasein gegen den wohlverdienten Ruhestand eintauscht. Ein Ständchen gab es, wie schon traditionell, von den „Neuen“ beim Grosch, die einen gelungenen Einstand zum Besten gaben.