Bei fast 30 Grad und strahlendem Sonnenschein fanden zahlreiche Gäste den Weg zu unserem traditionellen Bierfest auf dem Gelände des Grosch-Bierlagers und ließen sich frisch gezapfte Grosch-Biere, Bratwürste, Steaks und leckere Schoppen des Weinguts Dr. Heigel schmecken.

Spätestens seit es die Wein-Bierkulinarien beim Grosch gibt, kommt die alte Ordnung ins Wanken. Denn nun lassen die beiden Biersommeliers Kerstin und Christof Pilarzyk keinen Zweifel mehr daran, dass Bier und Wein keine Alternative sind, sondern im Zusammenspiel auf die jeweils ganz eigene Art den kulinarischen Genuss zum aufregenden Ereignis machen.

Wenn es um belgisches Bier geht, geben für Eingeweihte vertraute Fachbegriffe wie Lambic und Gueuze, Sauerbier und Spontanvergärung die Richtung vor. Dabei verstanden es die beiden weitgereisten Biersommeliers Kerstin und Christof Pilarzyk auf ihre ganz eigene Art, den Bierprobierern die feinen Unterschiede zwischen oberfränkischer und belgischer Braukunst nahezubringen.

Die im ganzen deutschsprachigen Raum ausgeschriebene Ausbildung zum Bierbotschafter fand jetzt erstmals in den Grosch-Räumen statt. Am Ende erhielten alle 24 Teilnehmer/-innen ihr IHK-Zertifikat, das sie zum Führen des Titels „Bierbotschafter“ berechtigt. Besonders erfreulich aus unserer Sicht: Die Grosch-Inhaber haben mit Paulina und Joshua Pilarzyk nun auch Bierbotschafter in der Familie. Beide absolvierten überdurchschnittlich gut den IHK-Kurs.

Welche kulinarischen Genüsse und unnachahmlichen Spezialitäten Oberfranken und die Region Coburg-Rennsteig zu bieten haben, konnten die Besucher der Internationalen Grünen Woche in Berlin erschmecken. Mit dabei im Getümmel: Kerstin und Christof Pilarzyk vom Braugasthof Grosch aus Rödental, Nancy Grau von der ThermeNatur Bad Rodach, die Destillerie Möbus aus Bad Rodach und die Milchwerke Oberfranken aus Wiesenfeld.

Nach 16 Jahren verantwortungsvoller Tätigkeit im Verein Bierland Oberfranken übergab Christof Pilarzyk das Amt des geschäftsführenden Vorstands an eine Nachfolgerin, die besser kaum geeignet sein könnte. Gisela Meinel-Hansen von der Meinel-Bräu in Hof übernimmt die Funktion zu einem historischen Zeitpunkt: Erstmals seit über 170 Jahren steigt die Zahl der Brauereien in Oberfranken wieder an.

Der Grosch trägt offiziell das Gütesiegel für Ausgezeichnete Bayerische Küche in Franken

Jetzt ist es offiziell: Der Grosch bietet seinen Gästen authentisch fränkische Genusskultur. Das hat eine strenge Vor-Ort-Prüfung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern e.V. ergeben. Am Ende erhielten wir das Qualitätssiegel „Ausgezeichnete Bayerische Küche in Franken“.

Einmal im Jahr dreht das Grosch-Team den Spieß um und geht so richtig feiern. Traditionell findet die große Sause am Tag vor Heiligabend statt. Abseits der Touristenmetropolen stand diesmal eine kleine, feiner Perle in der Region Coburg-Rennsteig auf dem Programm: Das Rodachtal mit dem mittelalterlichen Städtchen Sesslach und die Kurstadt Bad Rodach.

Das war eine riesige Überraschung: Pop-Art-Künstler James Francis Gill und seine Frau Ann besuchten unseren Braugasthof. James als begeisterter Dunkelbier-Fan wollte es genau wissen, wie sein  Lieblingsbier entsteht und ließ sich das in unserer Brauerei erklären. Natürlich wurde danach der Fuhrmannstrunk verkostet. Seine Bewertung hinterließ James in unserem Gästebuch: „Best dark beer in the world!“

Schön mild war es draußen beim diesjährigen Bockbieranstich. Trotzdem oder vielleicht auch deshalb fanden etliche Besucher den Weg in den Grosch-Bierhof, um es sich beim neuen Bock und zünftigen Brotzeiten gemütlich zu machen. Schon vor dem eigentlichen Anstich waren sämtliche Stehtische rund um das sagenumwobene erste Fass besetzt. Und als Bürgermeister Marco Steiner pünktlich um kurz nach Sechs mit zwei Schlägen den köstlichen Trunk zum Laufen brachte, gab es reichlich Applaus aus dicht gefüllten Reihen.