Mit unserem großen Bierfest, das in diesem Jahr schon beinahe einem Jahrmarkt glich, gingen am Sonntag die Biertage zum Jubiläum von 525 Jahren Braurecht beim Grosch zu Ende. Unerwartet viele Besucher trotzten dem launischen Aprilwetter und feierten mit uns bei frisch gezapftem Bier und einem Unterhaltungsprogramm, das bunter kaum hätte sein können.

Das war eine riesige Überraschung: Pop-Art-Künstler James Francis Gill und seine Frau Ann besuchten unseren Braugasthof. James als begeisterter Dunkelbier-Fan wollte es genau wissen, wie sein  Lieblingsbier entsteht und ließ sich das in unserer Brauerei erklären. Natürlich wurde danach der Fuhrmannstrunk verkostet. Seine Bewertung hinterließ James in unserem Gästebuch: „Best dark beer in the world!“

Ob beim eigens eingebrauten Festbier, der LIVE-Brau-Vorführung oder den Olympiade-Disziplinen Kästenstapeln und Kasten-Brückenbau: Beim Rödentaler Herbstfest und auch der Stadtteilolympiade am Sonntag zeigte sich mal wieder, dass am Grosch halt einfach nichts vorbeigeht. 

Wahrlich ein Pinselstrich mit Symbolkraft war das, als Liane Thalmeyer das Grosch-Logo über den Eingang unseres Brauhotels setzte. Sie markierte damit zugleich den Schlusspunkt zu und das i-Tüpfelchen auf 15 Jahre Renovierungsarbeiten an unserem historischen Brauereigasthof.

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Arbeit des Vereins Genussregion Oberfranken von der Deutschen UNESCO-Kommission in das bundesweite Verzeichnis guter Praxisbeispiele zum Erhalt des immateriellen Welterbes aufgenommen. Jetzt wurden auch die ausgezeichnet, die die Genussregion Oberfranken mit Leben erfüllen. Urkunden gab es für den Verein Bierland Oberfranken und den Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (BHG). Der Grosch gehört nicht nur beiden Institutionen an, Grosch-Chefin Kerstin Pilarzyk ist regionale BHG-Vorsitzende und Ehemann Christof ist geschäftsführender Vorstand von Bierland Oberfranken.

Bei unserem Lutherabend erlebten die Gosch-Gäste hautnah, dass man auch vor 500 Jahren schon trefflich zu schlemmen und zu feiern wusste. Begrüßt von Martin Luther, Gattin Katharina von Bora und unseren in zeitgenössische Tracht gekleideten Servicekräften, führte der nostalgische Auftakt in einen Abend voller kulinarischer und musikalischer Genüsse wie Anno 1517. Begleitet von Lautenklängen und zum Mitmachen einladenden Gauklergesängen ging es ans Genießen …