Einträge von Matthias Rotter

Münchener Freiheit beim Grosch: „Hier lässt sich’s leben!“

Die Jungs von der Münchener Freiheit, die während ihrer Schwerelos Tour einen Abstecher ins Coburger Land machten, fühlten sich bei uns pudelwohl. Unser Gästebuch ist voll des Lobes der Musiklegenden um Micha Kunzi, Aron Strobel, Tim Wilhelm, Rennie Hatzke und Alex Grünwald. „Denn hier lässt sich’s wirklich leben, finden auch die Nicht-Lutheraner unter uns, und genießen sowieso“, schrieben die Jungs hinein. Und weiter: „Ihr habt uns einfach ganz großartige Gastfreundschaft geschenkt. Danke.“

Auszeichnung: „Großer Beitrag zum immateriellen Kulturerbe“

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Arbeit des Vereins Genussregion Oberfranken von der Deutschen UNESCO-Kommission in das bundesweite Verzeichnis guter Praxisbeispiele zum Erhalt des immateriellen Welterbes aufgenommen. Jetzt wurden auch die ausgezeichnet, die die Genussregion Oberfranken mit Leben erfüllen. Urkunden gab es für den Verein Bierland Oberfranken und den Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (BHG). Der Grosch gehört nicht nur beiden Institutionen an, Grosch-Chefin Kerstin Pilarzyk ist regionale BHG-Vorsitzende und Ehemann Christof ist geschäftsführender Vorstand von Bierland Oberfranken.

Staunende Gesichter und großes Interesse bei der „NEC Azubi“ Messe

Bei der „NEC Azubi“, der regionalen Ausbildungsmesse für Gymnasiasten, Real- und Mittelschüler in Neustadt, stellten wir zahlreichen interessierten jungen Leuten unsere spannenden Ausbildungsberufe vor. Dabei hatten wir reichlich Gelegenheit, mit Vorurteilen gegenüber dem Gastgewerbe aufzuräumen und leisteten anschaulich Überzeugungsarbeit. „Wenn man beim Grosch die Ausbildung gemacht hat, ist man für alles gewappnet“, brachte es Studienpraktikantin Paulina Pilarzyk auf den Punkt.

Das Grosch-Wein-Bierkulinarium: Ein Lehrstück über das schöne Leben

Das Zeug zu einem lodernden Fegefeuer der Eitelkeiten hatte es, und vielleicht sogar zum Glaubenskrieg. Denn zum ersten Mal hier bei uns und weit und breit befassten wir uns zu unserem 525-jährigen Braurechtsjubiläum als Sommeliers mit den Geschmacksnuancen von Bieren und von Weinen – in einer einzigen Veranstaltung. Doch was Meinungen auseinander treiben und Diskussionen hätte entfachen können, geriet stattdessen zu einem Lehrstück über die Schönheit des Lebens.

Das große Bierfest: Krönender Abschluss unserer Biertage

Mit unserem großen Bierfest, das in diesem Jahr schon beinahe einem Jahrmarkt glich, gingen am Sonntag die Biertage zum Jubiläum von 525 Jahren Braurecht beim Grosch zu Ende. Unerwartet viele Besucher trotzten dem launischen Aprilwetter und feierten mit uns bei frisch gezapftem Bier und einem Unterhaltungsprogramm, das bunter kaum hätte sein können.

Das Wein-gegen-Bier-Battle hat begonnen

Diesmal wird es zweifellos ein Fegefeuer der Eitelkeiten, unser Bierkulinarium. Vielleicht sogar ein Glaubenskrieg. Denn zum ersten Mal hier bei uns und weit und breit werden wir uns zu unserem 525-jährigen Braurechtsjubiläum als Sommeliers mit den Geschmacksnuancen von Bieren und von Weinen befassen. In einer einzigen Veranstaltung. Zusammen mit einer feinen Auswahl an unterfränkischen Weinen und oberfränkischen Bieren tischen wir Ihnen dann die Wahrheit über Aromenvielfalt, Genusskultur und Handwerkskunst bei den vergorenen Heiligtümern aus Trauben hier und Gerstenmalz dort auf.

Melanie Fraas setzt zum Sprung auf den Bayerischen Bierthron an

Das Bierland Oberfranken hat das Glück gepachtet: Wir schicken dieses Jahr bei der Wahl zur Bayerischen Bierkönigin eine Kandidatin ins Rennen, die besser kaum qualifiziert sein könnte. Melanie Fraas, 24-jährige Masterstudentin, gebürtige Kulmbacherin und Wahl-Coburgerin, sieht nicht nur aus wie eine Regentin aus dem Märchen. Sie weiß auch mehr über Bier als es selbst die meisten Fachleute über sich behaupten könnten.

Gäste feierten unseren ersten Lutherabend

Bei unserem Lutherabend erlebten die Gosch-Gäste hautnah, dass man auch vor 500 Jahren schon trefflich zu schlemmen und zu feiern wusste. Begrüßt von Martin Luther, Gattin Katharina von Bora und unseren in zeitgenössische Tracht gekleideten Servicekräften, führte der nostalgische Auftakt in einen Abend voller kulinarischer und musikalischer Genüsse wie Anno 1517. Begleitet von Lautenklängen und zum Mitmachen einladenden Gauklergesängen ging es ans Genießen …

Helmut Vorndran bringt das Publikum mit schwarzem Humor zum Toben

Viele Gründe könnte sie haben, die unbeschreibliche Popularität des fränkischen Kultautors Helmut Vorndran. Zweifellos spielt das Lokalkolorit seiner vor heimischer Kulisse inszenierten Krimis eine wesentliche Rolle. Was aber noch viel wichtiger ist, davon konnten sich nun wieder die zahlreichen Gäste beim Grosch’n Roman überzeugen: Vorndrans einzigartiger, rabenschwarzer Humor.